Diean der Kunstausstellung Beteiligten: (von li)

hinten: Museumsleiterin Schlör Schlickeiser und die Helferinnen Lucia Steiner und Bea Thür

Mitte: Hubert Müller, Maria Böhm und Mahsa Bagheri

Vorne: „Delio“ Ruedi Kühnis und Rita Wüstiner. Bild: rz. 

 

 

Das Museum Rothus lädt seit Jahren zu Ausstellungen mit Kunstschaffenden aus den fünf Dörfern der Gemeinde ein. Oberriet kommt dieses Jahr noch einmal zum Zug.

Rösli Zeller

Oberriet. Letztes Jahr hatten sich so zahlreiche Kunstschaffende angemeldet, dass nicht alle berücksichtigt werden konnten. Deshalb ist Oberriet diese Saison noch einmal an der Reihe. Am Freitag, 28. Juni, wird um 19 Uhr die Ausstellung im Rothus eröffnet. Diese Ausstellung kann bis zum Saisonschluss, welcher am Sonntag, 27. Oktober, mit einem Abschlussfest gefeiert wird, besichtigt werden.

- Das Museumsfest mit dem Motto „Vom Törgga zum Ribel“ ist ein Fest für Kinder und Erwachsene. Bild/Archiv: rz

Am kommenden Samstag wird auf dem Werkhofareal Oberriet zu einer Filmnacht eingeladen. Fast nahtlos geht es am Sonntag über zum Museumsfest.

Rösli Zeller

Oberriet. Das Gemeindemuseum startete in die neue Saison mit der Dauerausstellung „Vom Törgga zum Ribel“. Diese modern aufgemachte Ausstellung stösst auf grosses Interesse und weckt bei vielen Erinnerungen an die Kindheit.

Dieses Thema ist auch das Motto des Museumsfests, zu welchem am kommenden Sonntag, 9. Juni, auf dem Werkhofareal in Eichenwies eingeladen wird.

Carmen Zünd-Bont (Mitte) lädt zusammen mit der Museumsleiterin Silke Schlör Schlickeiser in „Carmen’s Museumsbeizli“ ein. Bild: rz

Das Museum Rothus in Oberriet legt nicht nur Wert auf die Pflege der Kultur und Bräuche sondern auch der Begegnungen. Neu wird monatlich einmal ein Museumsbeizli geführt.

Rösli Zeller

Oberriet. Die Museumssaison konnte mit der Dauerausstellung „Vom Törgga zum Ribel“ mit Erfolg gestartet werden. Neu überraschen die Verantwortlichen mit „Carmens’s Museumsbeizli“, welches in der Ratsstube oder bei schönem Wetter im Freien geführt wird.

„Wir wollen damit eine Begegnungsmöglichkeit für alle Generationen schaffen und zugleich die Türen für das Museum offen halten“, sagt Co-Präsident Angelo Bont.

Aus Freude und Idealismus

Der Name „Carmen’s Musemsbeizli“ führt daher, weil die Leiterin Carmen heisst. Carmen Zünd-Bont (eine Schwester von Angelo Bont) lebte und arbeitete als Coiffeuse während knapp 30 Jahren im Glarnerland. „Ich habe immer gerne gebacken und gekocht. Dort, wo wir einst wohnten, habe ich jedes Jahr einmal für bis zu 180 Personen Gerstensuppe gekocht“, sagt Carmen Bont. Dass sie feines Gebäck ebenfalls herzustellen weiss, bewies sie letztes Jahr beim Saisonabschlussfest im Museum. Die Torten und weiteren Köstlichkeiten fanden reissenden Absatz. So lag es auf der Hand, dass sie sich dazu bereit erklärte, ehrenamtlich und aus grosser Freude nicht nur „Carmen’s Museumsbeizli“ zu führen, sondern dafür auch Kulinarisches herzustellen. Ihr Mann hilft ihr im Hintergrund. Am kommenden Sonntag, wenn das „Beizli“ erstmals geöffnet ist, werden nicht nur Hausgebäck sondern auch belegte Brötchen und Fleischplättli offeriert. Auch an die Kinder denkt die Hobby-Bäckerin. Nebst Kaffee werden weitere Getränke ausgeschenkt. Familienfreundliche Preise sind selbstverständlich. Ein allfälliger Reinerlös kommt der Museumskasse zugute.

Erstmals geöffnet

Am kommenden Sonntag, 26. Mai, öffnen das Museum Rothus sowie „Carmen’s Museumsbeizli“ die Türen. Wer das Beizli aufsucht, bezahlt keinen Museumseintritt. Bei schönem Wetter wird im Garten serviert und sonst steht die Ratsstube für die Besucherinnen und Besucher offen.

Im Museumslädeli können unter anderem der „Ribelfilm“ und Ribelbücher gekauft werden.

„Carmen’s Museumsbeizli“ ist an den Sonntagen 23. Juni, 28. Juli, 25. August, 22. September und 13. Oktober je von 14 bis 17 Uhr geöffnet.

Am Samstag, 8. Juni, wird zur Oberrieter Filmnacht eingeladen und am Sonntag, 9. Juni, findet das Museumsfest statt.