Oberriet. Während zehn Jahren engagierte sich der von Josef und Gertrud Dietschi, Hard, initiierte Törggahöckler-Verein in der Region mit dem Ziel, den einheimischen Törgga, das Ribelmehl als vielseitig verwendbares Nahrungsmittel wieder bekannter und beliebter zu machen. Weil sich keine Nachfolger in den Vorstand finden liessen, wurde der Verein Ende letzten Jahrs mit grossem Bedauern aufgelöst. Aus dem kleinen Vereinsvermögen überreichten Präsident Reini Dietschi und Kassierin Gertrud Dietschi den Co-Präsidenten des Museumsvereins Oberriet, Angelo Bont und Alfons Ammann (li), einen Scheck von 250 Franken. Die Beschenkten versicherten, den Betrag ganz im Sinne des Törggahöckler-Vereins einzusetzen. Dies ist mit der am Freitagabend eröffneten Dauerausstellung „Vom Törgga zum Ribel“ passend und aktueller denn je. rz

Das über 100jährige Prachtstück, eine handbetriebene Ribelmühle, im Museum Rothus. Bild: rz

Am Schweizer Mühlentag wird in zahlreichen zum Teil uralten Mühlen die traditionelle Mühltechnik erlebbar gemacht. Auch im Gemeindemuseum Rothus wird sie vorgestellt.

Rösli Zeller

Oberriet. Seit Menschengedenken dient die Mühle dem alltäglichen Leben in vielfältiger Weise. Die Mühlen haben nicht nur eine lange Tradition sondern eine Bedeutung genau so wie die Wasserkraft.

Funktionstüchtige Getreidemühle

Im Gemeindemuseum steht seit 1976 die funktionstüchtige Getreidemühle Halter vom Rehag. Dort wurde sie bis weit ins letzte Jahrhundert ursprünglich durch ein Wasserrad betrieben, dann erfolgte eine Versetzung und Elektrifizierung. Der Elektromotor stammt aus den Jahren um 1920. Bis Mitte des 20. Jahrhunderts stand sie in Gebrauch, zuletzt noch für Törgga. Aus diesen Körnern wurde feines Ribelmehl. Zudem verfügt das Museum über eine kleine Steinmühle und einen Walzenstuhl, beide handbetrieben.

Am Mühlentag, Samstag, 11. Mai, ist das Museum von 10 bis 15 Uhr geöffnet. Die Maschinen sind in Betrieb und im Ribelstübli kann feines Ribelmehl und das „Ribelbuch“ gekauft werden. Zudem wird das Ribel-Kochteam Gertrud und Sepp Dietschi köstlichen Ribel anbieten

Mühlentag und Museumsfest

Dank des kleinen Umbaus im Stall kommt die Halter-Mühle viel besser zur Geltung. Für den Mühlentag wie auch das Museumsfest vom 9. Juni wurde dem Museum vom Verein „Rheintaler Ribelmais“ eine weit über 100jährige handbetriebene Ribelmühle zur Verfügung gestellt. Albin Hutter aus Kriessern hat das prachtvolle Stück fachgerecht restauriert. Beni Hutter, Kriessern, der beim Einrichten der „Ribelausstellung“ mit Rat und Tat zur Seite stand, nennt diese Mühle eine Luxusmühle der damaligen Zeit.

Selbstverständlich kann am Mühlentag, 11. Mai, auch die neue Ausstellung „Vom Törgga zum Ribel“ besichtigt werden.

 

„Vom Törgga zum Ribel“ wird zu einer Dauerausstellung im Gemeindemuseum Rothus. Bild: rz

Der Museumsverein Oberriet lädt am kommenden Freitag im Anschluss an die Mitgliederversammlung zur Vernissage „Vom Törgga zum Ribel“ ins Rothus ein.

Rösli Zeller

Oberriet. Seit Tagen wird im Rothus-Stall intensiv gearbeitet. Nachdem der Eingang geräumt, der Aufgang mit einer neuen Treppe gestaltet und das Podest zwischen der Lüchingerstube und dem Gemeindesaal erweitert worden ist, ist ein kleines Team daran, die neue Dauerausstellung einzurichten. Das Thema „Ribel“ wird im Museum über Monate aktuell und durch verschiedene Anlässe geprägt sein.

Die Mitgliederversammlung, zu welcher auch weitere Interessierte eingeladen sind, beginnt am Freitag, 3. Mai, um 19 Uhr. Es wird vor dem Stalleingang ein Zelt aufgestellt, so dass das Zelt und der Stall eine Einheit bilden. Damit ist Gewähr geboten, dass alle unter Dach die Versammlung, die Vernissage sowie das anschliessende Beisammensein geniessen können. Im Anschluss an die Versammlung werden Ribelsuppe und ein Apéro serviert. Die anschliessende Vernissage, welche um 20 Uhr beginnt, ist ebenfalls öffentlich. An der Vernissage wird ein Vorstandsmitglied des Vereins „Rheintaler Ribelmais“ ein Referat zum Thema „Ribelmais“ halten. Im Anschluss kann die neue sehr schön gestaltete Ausstellung besichtigt und in einer kleinen Festwirtschaft die Gemütlichkeit gepflegt werden.

Weitere Öffnungsdaten sind: Schweizer Mühlentag, 11. Mai, von 10 bis 15 Uhr. An den Sonntagen, 12. sowie 26. Mai und am 23. Juni, ist das Museum von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Bei Anmeldung ( Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ) kann die Ausstellung auch an anderen Tagen besucht werden.

 

Seite 12 von 12