Rüthi/ Oberriet

Am kommenden Sonntag, 10. Juni, ist der bekannte Widnauer Bildhauer und Architekt Spallo Kolb im Ortsmuseum Rüthi zu Gast. Im Rahmen eines Mitmach-Workshops zeigt er um 14:00 Uhr und 15:30 Uhr in einem kleinen Mitmach-Workshop, wie man in der Steinzeit Feuer gemacht hat und wie man Dinge des alltäglichen Bedarfs herstellte, wie z.B. ein Seil. Jeder darf mit ausprobieren und vielleicht gibt es sogar ein kleines steinzeitliches Picknick…

Zudem ist im Alten Schulhaus Büchel von 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr die Ausstellung „Etwas gefunden? 50 Jahre Kantonsarchäologie – Das Rheintal im Fokus“ geöffnet. Zu sehen sind u.a. die aktuellsten archäologischen Neuentdeckungen auf dem Gemeindegebiet von Rüthi.

Das Gemeindemuseum Rothus in Oberriet ist zur selben Zeit geöffnet und bietet den BesucherInnen den 2. Teil der gemeinsamen Ausstellung. Das Rothus zeigt die Geschichte der Kantonsarchäologie St. Gallen seit ihrer Gründung und gibt Auskunft über Funde und Ausgrabungsorte in Oberriet und Montlingen.

Kinder können ausserdem als kleine Archäologen tätig werden und in beiden Museen selber nach Schätzen graben oder in Oberriet den Schatz vom Wichenstein suchen.

 

 Der Eintritt in die Ausstellungen und zum Workshop ist frei! Es ist keine Anmeldung erforderlich.

 

v.l.n.r. Martin Schindler, Kantonsarchäologe; Annemarie Isemann, Mitarbeiterin Ortsmuseum Rüthi; Silke Schlör, Museumsleiterin Gemeindemuseum Rothus Oberriet; Monika Meyer, Museumsbetreuerin Ortsmuseum Rüthi; Fabio Wegmüller, Projektleiter Auswertungsprojekt Grabung Abri Unterkobel Oberriet; Foto: Benjamin Schmid

 

Das Gemeindemuseum Rothus und das Ortsmuseum Rüthi zeigen gemeinsam die Ausstellung: «Etwas gefunden? 50 Jahre Kantonsarchäologie. Das Rheintal im Fokus». Am Sonntag war die Vernissage.

Vom 13. Mai bis 28. Oktober widmen sich die beiden Museen der Archäologie. Dabei werden die Besucherinnen und Besucher nicht nur mit vielen interessan­-ten Informationen eingedeckt, sondern sie dürfen selbst in die Rolle des Archäologen schlüpfen und sich auf Schatzsuche begeben. «Mit dem Kinderprogramm möchten wir explizit junge Besucher ansprechen», sagte Monika Meyer, Museumsbetreuerin Ortsmuseum Rüthi, und ergänzte: «Damit soll Archäologie erleb- und erfahrbar gemacht werden.»

Während im Rüthner Ortsmuseum die Entwicklung der Archäologie im Allgemeinen geschildert wird, zeigt das Oberrieter Gemeindemuseum Rothus die Geschichte der Kantonsarchäologie St. Gallen seit ihrer Gründung. Darüber hinaus erfahren die Besucher mehr über die Funde, Ausgrabungsorte und Strategien der modernen Archäologie.

Internationaler Museumstag

Die Ausstellung konnte vom Historischen und Völkerkundemuseum St. Gallen übernommen werden. Am Sonntag, dem internationalen Museumstag, fand die Vernissage statt. Dazu hielt Fabio Wegmüller, Projektleiter Aus­wertungsprojekt Abri Unterkobel, den Vortrag «Von Scherben, Knochen und einem Bombenfund» – archäologische Neuentdeckungen im Gebiet der Gemeinden Oberriet und Rüthi.

Von kleinen Pfeilspitzen über Keramikfragmente zu Steinwerkzeugen, von verzierten Scherben, Tier- und Menschenknochen zu einem selbst gebastelten Sprengsatz – in der Region lässt sich vieles entdecken. Für Monika Meyer war es ein schöner Tag: «Nach der langen und intensiven Vorbereitungszeit bin ich froh, dass es endlich losgeht.» Speziell ist, dass sich die Sonderausstellung mit Gegenständen und Fund­stücken auseinandersetzt, die in der Region Rüthi – Oberriet, z. B. beim Wichenstein oder mittleren Büchel, ausgegraben wurden: «Es schlummern noch viele unentdeckte Gegenstände im Un­tergrund direkt vor unseren Dörfern und Haustüren», sagte Monika Meyer.

Kleine Museen – grosses Programm

Das umfangreiche Begleitprogramm beinhaltet Vorträge zu neuesten archäologischen Funden in der Region. Kinder können als Archäologen auf Spurensuche gehen und einen Schatz finden. Besonderer Höhepunkt bildet das Reiseziel Museum als Entdeckungsreise für die ganze Familie in der Ferienzeit.

Benjamin Schmid (Der Rheintaler, 14.05.2018)