Werke Oberrieter Kunstschaffender im Museum Rothus

Diean der Kunstausstellung Beteiligten: (von li)

hinten: Museumsleiterin Schlör Schlickeiser und die Helferinnen Lucia Steiner und Bea Thür

Mitte: Hubert Müller, Maria Böhm und Mahsa Bagheri

Vorne: „Delio“ Ruedi Kühnis und Rita Wüstiner. Bild: rz. 

 

 

Das Museum Rothus lädt seit Jahren zu Ausstellungen mit Kunstschaffenden aus den fünf Dörfern der Gemeinde ein. Oberriet kommt dieses Jahr noch einmal zum Zug.

Rösli Zeller

Oberriet. Letztes Jahr hatten sich so zahlreiche Kunstschaffende angemeldet, dass nicht alle berücksichtigt werden konnten. Deshalb ist Oberriet diese Saison noch einmal an der Reihe. Am Freitag, 28. Juni, wird um 19 Uhr die Ausstellung im Rothus eröffnet. Diese Ausstellung kann bis zum Saisonschluss, welcher am Sonntag, 27. Oktober, mit einem Abschlussfest gefeiert wird, besichtigt werden.

 

Zwei Acrylmal-Künstlerinnen

Das Malen reinige die Seele, ist die Kunstschaffende Rita Wüstiner-Linher, überzeugt. Seit mehreren Jahren beschäftigt sie sich intensiv mit der Acrylmalerei in verschiedensten Techniken. Im In- und Ausland hat sie sich ein grosses Fachwissen angeeignet. Für sie ist Malerei eine Herausforderung, ein Loslassen, ein Weg, der nie aufhört. Es spiele keine Rolle, was man bereits könne, wichtig sei, dass „du“ deinem eigenen Künstler erlaubst, alles zuzulassen und allem frei Ausdruck zu schaffen. Malen heisst für Rita Wüstiner abtauchen in die Welt der Farben, einfach den Alltag hinter sich zu lassen.

Die aus dem Iran stammende Masha Bagheri lebt seit vier Jahren in der Schweiz. Hier hat sie die Technik der Acrylmalerei entdeckt und auch erlernt. Ihr bereitet es grosse Freude, vielfarbige Bilder zu malen und damit ihre Gedanken und Gefühle zum Ausdruck zu bringen. Es erfülle sie mit Freude und Stolz ihre ersten Werke im Museum Rothus ausstellen zu können. Sie versichert, dass sie den Erlös aus ihren verkauften Bildern der Caritas Schweiz (aus Dankbarkeit) zukommen lassen werde. Allein für die Materialkosten werde sie einen kleinen Betrag behalten.

Porzellan malen und Glasfusing

Maria Böhm, Mutter von zwei erwachsenen Kindern, ist beruflich als Pflegeassistentin im Spital Grabs tätig. Vor 30 Jahren lernte sie in einer Malschule in St. Gallen das Porzellanmalen und seither lässt sie diese grosse Leidenschaft nicht mehr los. Seit Jahren gibt Maria Böhm ihr Fachwissen an Malkursen gerne weiter, und sie hat sich damit einen Namen über die Region hinaus geschaffen. Vor rund zehn Jahren lernte sie die Vielfalt des Glasfusings kennen. „Es ist sehr kreativ, aus einzelnen Glasteilen etwas Ganzes zu gestalten. Es entstehen verschiedenste Gegenstände wie Vögel, Engel und vieles mehr“, sagt die Künstlerin Maria Böhm.

Zahntechniker und Künstler

Der in Oberriet tätige Zahntechniker Ruedi Kühnis ist auch bekannt unter dem Künstlernamen Delio. Schon sehr früh entdeckte er seine Begeisterung und Kreativität für den Ausdruck im Kunsthandwerk. Kreativität ist nicht nur bei seiner kunsthandwerklichen Tätigkeit gefragt, sondern vor allem im Alltag als Zahntechniker. „Nach ein paar Jahren Pause im Malen, da die Kreativität sich ins Plastische verschoben hatte, bin ich wieder voller Euphorie mit Pinsel, Roller, Spachtel und Farben am Werken“, sagt Delio. Er ist häufig im „Atelier im Dorf“ anzutreffen. Bei „Malen bei Rita“  kann er sich mit Gleichgesinnten teilen. Delio ist aber nicht nur im Malen ein Begabter sondern genau so im Schreiben und Verfassen tiefgründiger Texte mit alltäglichen Themen.

Der bekannteste im Dorf

Steinmetz und Steinbildhauer Hubert Müller ist der bekannteste Kunstschaffende im Dorf. Der Lehrlingsprüfungsexperte und Fachinstruktor für Steinberufe und ehemaliger Gymnasiallehrer für bildnerisches Gestalten an der Marienburg Rheineck führt seit über 30 Jahren ein eigenes Atelier. Hubert Müller schaffte sich einen Namen durch die Teilnahme an diversen Ausstellungen und Symposien im In- und Ausland, auch an der Bad Ragartz waren schon Werke von ihm zu bestaunen. Im Rothus wird er Skulpturen aus Holz, Alabaster und Kunststoff ausstellen.

Öffnungszeiten

Vernissage, 28. Juni, 19 Uhr.

Sonntage, 14. und 28. Juli; Donnerstag, 1. August und Sonntage, 11. und 25. August; 8. und 22. September;  sowie 13. und 27. Oktober, je von 14 bis 17 Uhr.

Das Saisonabschlussfest findet am Sonntag, 27. Oktober, statt.

Carmens Museumsbeizli ist an den Sonntagen 28.7., 25.8., 22.9. und 13.10. geöffnet.

Bei Voranmeldung kann die Ausstellung auch an anderen Daten besichtigt werden.