Die stellvertretende Leiterin der Kantonsarchäologie Regula Steinhauser-Zimmermann hält im Rahmen der Ausstellung „Etwas Gefunden?“ einen Vortrag zu diesem spannenden Thema am Sonntag, 23. September um 14 Uhr im Gemeindemuseum Rothus in Oberriet.

Mitten in Europa liegt der Montlingerberg. Er hat eine spannende, über 100 Jahre dauernde Fund- und Grabungsgeschichte. Schon immer fiel auf, dass viele Funde offenbar aus dem Süden und Südosten kamen. In den 1950er-Jahren konnte dann durch Grabungen am Montlingerberg die Laugen-Melaun-Keramik zeitlich richtig eingeordnet werden: eine europäische Premiere! Die vielen fremdländischen Funde zeigen, dass der Montlingerberg während der Bronze- und Eisenzeit ein wichtiges Zentrum im europäischen Handelsnetz war.

Viele Bilder geben Einblicke in die Geschichte des Montlingerbergs. Wie kam es zur Entdeckung der Fundstelle? Wie wurde auf dem Berg ausgegraben? Welche Funde kamen woher auf den Berg? Wie lange war der Berg besiedelt? Diese und viele weitere Fragen versucht der Vortrag von Regula Steinhauser-Zimmermann zu beantworten.

Das Museum und das Beizli sind von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei, sowohl zum Besuch des Vortrags als auch zur Ausstellung. Gleichzeitig hat auch das Museum in Rüthi geöffnet, so dass beide Teile der Ausstellung besichtigt werden können.

Kantonsarchäologe Martin Schindler führt anlässlich der Internationalen Denkmaltage durch die Sonderausstellung der Museen in Oberriet und Rüthi

 

Die archäologische Sonderausstellung «Etwas gefunden?» schildert die Entwicklung der Kantonsarchäologie St.Gallen während der 51 Jahre ihres Bestehens. Die Ausstellung wird je hälftig im Museum Rothus in Oberriet und im Ortsmuseum Rüthi SG gezeigt. Ein Besuch beider Museen lohnt sich also!

Kantonsarchäologe Martin Schindler erzählt am Sonntag, 16. September Anekdoten aus der Geschichte der Kantonsarchäologie und gibt um 14 Uhr in Oberriet und um 15.30 Uhr in Rüthi Auskunft über Funde, Ausgrabungsorte und Strategien. Der Montlingerberg und die erst 2011 entdeckte Fundstelle Oberriet, Unterkobel sind Fundorte von überregionaler Bedeutung, deren Auswertungen wichtige Ergebnisse zur frühen Geschichte des Rheintals liefern.

Kinder können selber als Archäolog/in tätig werden und auf Schatzsuche gehen.

 

Beide Museen sind von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.

 

www.archaeologie.sg.ch

www.museum-oberriet.ch

ww.ruethi.ch/de/freizeitkultur/ortsmuseum

Am kommenden Sonntag, 9. Juni zeigt das Gemeindemuseum Rothus in Oberriet verschiedene archäologische Kurzfilme. Themen sind die Ausgrabungen in Wartau, Pfahlbauten und die Entdeckung und Erforschung des Sarkophags, der in der Nähe der Kathedrale in St. Gallen gefunden wurde. Der Film „Über die Alpen“ berichtet über die Besiedlung und Nutzung des Alpenraums, sowie die Wege und Transportmittel - und dies passend zur Ausstellung: „Etwas Gefunden? 50 Jahre Kantonsarchäologie mit dem Rheintal im Fokus.“

Das Museum ist von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Carmen`s Museumsbeizli  lädt zum Verweilen ein.

Der Eintritt ist frei.

Seite 1 von 19