Am Silvesternachmittag zogen wieder einige Schülerinnen und Schüler durch Eichenwies, Montlingen und Oberriet. Mit lautem Schellenklang  überbrachten sie den Bewohnern ihre Neujahrsgrüsse und wünschten ihnen Glück und Gesundheit für das kommende Jahr.

An vielen Türen wurden sie wohlwollend mit Spenden und Süssigkeiten bedacht.  Die Spenden, welche sie entgegen genommen haben, werden für die Restaurierung der neuen Drechselbank investiert.  Die Verantwortlichen des Museumsvereins Oberriet, welche den Anlass organisiert hatten, möchten an dieser Stelle allen Spenderinnen und Spendern und den fleissigen Altjohrusschällern herzlich danken.

Seit über 30 Jahren pflegt das Museum den Brauch des Altjohrusschället mit Hilfe von Schülerinnen und Schülern, die am Silvesternachmittag mit ihren Schellen lärmend durch die Strassen ziehen und den Bewohnern ihre Glück- und Segenswünsche überbringen. Auch dieses Jahr geht es wieder los.

Die Altjohrusschäller sind am Silvesternachmittag ab 12.30 Uhr in den Dörfern Montlingen, Eichenwies und Oberriet unterwegs. Sie überbringen der Bevölkerung gute Wünsche und sagen den uralten Vers auf: „Mör wünschid eu a guets nöis Johr, dass ör lang läbid, und wenn ör stärbid in Himmil kond.“

Der Start für die Altjohrusschäller findet in Eichenwies beim Museum Rothus, in Montlingen beim Dorfbrunnen und in Oberriet beim Pfarreiheim statt. Kinder, die gerne noch teilnehmen möchten, können sich bei Flavio Loher (071 761 02 18) oder Silke Schlör ( Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ) auch noch kurzfristig anmelden.

Als Verantwortliche werden Pascale Perrino, Museumsleiterin Silke Schlör und Flavio Loher im Einsatz sein. Die Altjohrusschäller freuen sich auf eine wohlwollende Aufnahme und selbstverständlich auch auf viele „Batzen“.

Seite 1 von 12